IHRE MANAGEMENT PLATTFORM


LCM Digital ist eine webbasierte Produktions-Management Plattform für eine erfolgreiche Steuerung von Planungs- und Bauprozessen. LCM Digital gewährleistet einen kontinuierlichen Prozess - von der Entwicklung der Fertigungsstrategie bis zur täglichen operativen Umsetzung.

Unsere Software unterstützt:

  • eine einfache, intuitive und kollaborative Planung der Prozesse,
  • eine getaktete, agile und ressourcenoptimierte Steuerung der Prozesse,
  • ein systematisches Änderungsmanagement und flexible Anpassung der Abläufe.

Als Ergebnis erhalten Sie einen digitalen, prozessbezogenen, getakteten und verlässlichen Produktionsterminplan, der ihre Projektabwicklung stabilisiert.t.


 

 

SCHAFFEN SIE ORDNUNG!
Zerlegen Sie Ihr Bauprojekt logisch in sogenannte Gleichbereiche und definieren Sie für diese Prozesse, Ressourceneinsatz und Dauern. So erhalten Sie getaktete Gewerkezüge als einzelne modulare Bausteine.

PLANEN SIE IHRE PROZESSE! 
Jetzt können Sie mit diesen Bausteinen modular Ihren Terminplan aufbauen, also definieren wie Ihr Gewerkezug durch das Gebäude "fährt". Mit dem Ziel den Bauprozess zu optimieren und die Ressourcen gleichmäßig und kontinuierlich auszulasten, wird auf einer innovativen und intuitiven grafischen Oberfläche der Terminplan, der sogenannte Prozessplan, erzeugt. Durch den modularen Aufbau kann der Prozessplan schnell auf aktuelle Gegebenheiten angepasst werden.

SETZEN SIE IHREN PROZESS UM! 
Auf der Baustelle wird der geplante Prozess durch unser tagesaktuelles Produktions-Management-System in die Tat umgesetzt. Dies geschieht entweder mit Kanban Karten (analog) oder mit der LCM Digital App (digital). Jeder Projektbeteiligte  bekommt die Information, die er für seine tägliche Arbeit braucht. 

Durch den getakteten Prozess erkennt man schnell, ob der Plan eingehalten wird oder angepasst werden muss. Sie können reagieren, bevor der Prozess aus der Bahn gerät, das Projekt stabilisieren und erfolgreich ins Ziel bringen.

DATEN NUTZEN, AUS DATEN LERNEN


LCM Digital ist keine geschlossene Plattform, sondern ein offenes System damit Sie Ihre vorhandenen Daten anbinden und nutzen können. 

Steps & Elements


In nur 4 einfachen Schritten können Sie einen getakteten Produktionsplan für Ihre Baustelle erzeugen.

SCHRITT 1: GESAMTPROZESSANALYSE (GPA)

Unterteilung des Gebäudes in sogenannte Gleichbereiche: Bereiche die immer die gleichen Prozesssequenzen als Ausbaureihenfolge enthalten. Prozessschritte können sowohl aus Standardprozessen (Bibliothek) oder individuell, gemeinsam mit dem Team, definiert werden. Es entsteht eine intensive Kommunikation zwischen Bauleitern, Projektmanagern, Planern und ausführenden Gewerken. Probleme und Engstellen können frühzeitig erkannt und gelöst werden.

Ergebnis: Gleichbereiche mit aufeinander abgestimmten Prozesssequenzen.

SCHRITT 2: TAKTANALYSE (TA)

Die in Schritt 1 definierten Prozesssequenzen werden mit Dauern versehen und ausgetaktet. Der Ressourceneinsatz (Mengen, Massen und Personaleinsatz) wird geplant. Es wird ein „Takt“ für alle Gewerke in einem Taktbereich definiert.

Ergebnis: Ausgetaktete Prozesse für Taktbereiche.

SCHRITT 3: TAKTPLANUNG (TP)

Definition der Bauablaufplanung auf Basis der vorab definierten Objektstruktur (Taktbereiche) und Prozessbausteine (Taktzüge). Aus den hinterlegten Daten wird der getaktete Produktionsterminplan für das Projekt generiert. Es folgt ein iterativer Prozess zur Festlegung der benötigten Ressourcen zum erreichen der gesetzten Meilensteine. Auch später im Bauablauf kann schnell und einfach in der Taktplanung, durch unterschiedliche Variantenbetrachtungen, der Bauablauf optimiert werden.

Ergebnis: Optimaler Gesamtablauf für das Projekt mit gleichmäßig ausgelasteten Gewerken.

SCHRITT 4: PROZESSPLANUNG (PP)

Getakteter Produktionsterminplan für die Gesamtprojektlaufzeit. Abläufe können nach Taktbereichen und Gewerken/Teams gefiltert und einfach verständlich dargestellt werden. Der Prozessplan ist der zentrale Ort für die Planung der nächsten Wochen und dient der Überwachung der notwendigen Voraussetzungen, den sogenannten Stabilitätskriterien, und sorgt so für einen reibungslosen, effizienten Ablauf (auf der Baustelle).
Stabilitätskriterien werden pro Prozessschritt abgefragt und können in Aktivitätenlisten gefiltert und dargestellt werden. Schnell ist erkennbar, ob alle Voraussetzungen für den reibungslosen Prozess gegeben sind oder in welchen Schritten die Planung oder Material fehlt. 

Ergebnis: Stabiler und abgestimmter Prozess- und Produktionsplan für die Baustelle.

8 Lösungen in einem Tool


Stabilität und Durchgängigkeit

Druchgängige Prozesse von Strategie bis auf die Baustelle. 

Takt Planung

Optimal abgestimmte Taktsequenzen verkürzen die Bauzeit.

Standard Prozesse

Prozesse können, zur kontinuierlichen Optimierung und Nutzung in den Projekten, in einer Bibliothek abgelegt werden.

Cloud basierte Zusammenarbeitsplattform

Jeder wird eingebunden (Top Down und Bottom up).

Vernetzung mit BIM

Sowohl im Terminplanungsprozess als auch auf der Baustelle werden BIM Daten intelligent genutzt.

Live Update

Tagesaktuelle Fortschitts- und Zusatzinformationen aller Beteiligten werden auf der Plattform dargestellt.

LCM Digital App

Informationsfluss, auf der Baustelle, für jeden, jederzeit.

Einfach

Durch klare einfache Prozesse und bekannte online Funktionalitäten ist die Plattform einfach und intutiv zu bedienen.

Building Information Modeling


Wir arbeiten intensiv an der Einbindung von Building Information Modellen. Ziel ist es über die lebenszyklusübergreifende Verknüpfung von modellierten Objekten / Bauteilen mit zugehörigen Fertigungsschritten einen prozessbezogenen, digitalen Zwilling zu schaffen, welcher eine durchgängige, digitale Informationskette ohne Datenverlust gewährleistet - vom Entwurf über die Fertigung bis zum Betrieb eine Bauwerks.

Künstliche Intelligenz


Durch die Nutzung unserer Plattform werden Daten strukturiert abgelegt (objekt- und prozessbezogen). Diese Daten können nun systematisch mit der Hilfe von Maschine Learning Ansätzen analysiert werden, um Muster und Gesetzmäßigkeiten effizienter Planungs- und Fertigungsprozesse zu identifizieren. Das so gewonnene Wissen wird zukünftig einen wesentlichen Beitrag bei der Optimierung (z.B. Anordnungsvorschläge) und dem Monitoring komplexer Abläufe leisten.