Bauplanung

Prozesse verstehen und takten


Zerlegen Sie Ihr Bauprojekt logisch in sogenannte Gleichbereiche (kleinste gemeinsame Vielfache) und definieren Sie für diese die Prozesse, den Ressourceneinsatz und die Dauern. So erhalten Sie getaktete Gewerkezüge als einzelne modulare Prozessbausteine.

Jetzt können Sie mit diesen Bausteinen modular Ihren Terminplan aufbauen, also definieren wie Ihr Gewerkezug durch das Gebäude "fährt". Mit dem Ziel den Bauprozess zu optimieren und die Ressourcen gleichmäßig und kontinuierlich auszulasten, wird auf einer innovativen und intuitiven grafischen Oberfläche der Terminplan, der sogenannte Prozessplan, erzeugt. Durch den modularen Aufbau kann der Prozessplan schnell auf aktuelle Gegebenheiten angepasst werden.

Bauprojekte in Gleichbereiche aufteilen


In 4 Schritten zum optimalen Produktionsplan für Ihr Bauprojekt

Steps & Elements


In nur 4 einfachen Schritten können Sie einen getakteten Produktionsplan für Ihre Baustelle erzeugen.

SCHRITT 1: GESAMTPROZESSANALYSE (GPA)

Unterteilung des Gebäudes in sogenannte Gleichbereiche: Bereiche die immer die gleichen Prozesssequenzen als Ausbaureihenfolge enthalten. Prozessschritte können sowohl aus Standardprozessen (Bibliothek) oder individuell, gemeinsam mit dem Team, definiert werden. Es entsteht eine intensive Kommunikation zwischen Bauleitern, Projektmanagern, Planern und ausführenden Gewerken. Probleme und Engstellen können frühzeitig erkannt und gelöst werden.

Ergebnis: Gleichbereiche mit aufeinander abgestimmten Prozesssequenzen.

SCHRITT 2: TAKTANALYSE (TA)

Die in Schritt 1 definierten Prozesssequenzen werden mit Dauern versehen und ausgetaktet. Der Ressourceneinsatz (Mengen, Massen und Personaleinsatz) wird geplant. Es wird ein „Takt“ für alle Gewerke in einem Taktbereich definiert.

Ergebnis: Ausgetaktete Prozesse für Taktbereiche.

SCHRITT 3: TAKTPLANUNG (TP)

Definition der Bauablaufplanung auf Basis der vorab definierten Objektstruktur (Taktbereiche) und Prozessbausteine (Taktzüge). Aus den hinterlegten Daten wird der getaktete Produktionsterminplan für das Projekt generiert. Es folgt ein iterativer Prozess zur Festlegung der benötigten Ressourcen um die gesetzten Meilensteine zu erreichen. Auch später im Bauablauf kann schnell und einfach in der Taktplanung, durch unterschiedliche Variantenbetrachtungen, der Bauablauf optimiert werden.

Ergebnis: Optimaler Gesamtablauf für das Projekt mit gleichmäßig ausgelasteten Gewerken.

SCHRITT 4: PROZESSPLANUNG (PP)

Getakteter Produktionsterminplan für die Gesamtprojektlaufzeit. Abläufe können nach Taktbereichen und Gewerken/Teams gefiltert und einfach verständlich dargestellt werden. Der Prozessplan ist der zentrale Ort für die Planung der nächsten Wochen und dient der Überwachung der notwendigen Voraussetzungen, den sogenannten Stabilitätskriterien, und sorgt so für einen reibungslosen, effizienten Ablauf (auf der Baustelle).
Stabilitätskriterien werden pro Prozessschritt abgefragt und können in Aktivitätenlisten gefiltert und dargestellt werden. Schnell ist erkennbar, ob alle Voraussetzungen für den reibungslosen Prozess gegeben sind, oder in welchen Schritten Planung oder Material fehlen. 

Ergebnis: Stabiler und abgestimmter Prozess- und Produktionsplan für die Baustelle.

Gesamtprozessanalyse (GPA) mit LCM Digital
Taktanalyse der Gewerke
Taktplanung des Gesamtablaufs
Prozessplanung

OPTiMIEREN SIE IHRE PLANUNG


Ihre Vorteile:

  • Sie erhalten einen getakteten Produktionsterminplan für die gesamte Projektdauer und gewährleisten so eine gleichbleibende Produktionsgeschwindigkeit
  • Sie benötigen keine klassische CPM Software mehr
  • Die Terminplanung erfolgt kollaborativ und ist dynamisch anpassbar
  • Eine systematische Kopplung von übergeordneten Meilensteinen und zugehörigen Prozessschritten wird ermöglicht
  • Ein effizientes, begleitendes Aufgabenmanagement wird mit der integrierten Aktionsliste und dem Stabilitätskriterien-Paneel gewährleistet
  • Volle Transparenz hinsichtlich Ressourcenplanung und -einsatz wird mit dynamischen Ressourcenhistogrammen geschaffen
  • Externe Daten (CSV Format) können importiert / exportiert werden
  • Standards können definiert und über die Standardbibliothek den Projektbeteiligten zur Verfügung gestellt werden. Nutzen Sie die Macht der Wiederholung.
  • LCM Digital ist für nahezu alle Projektarten und Projektbeteiligten geeignet
Mit LCM Digital zu planen ist wie Legospielen


Kontaktieren sie uns


Sie benötigen Hilfe oder haben Fragen zu LCM Digital? Melden Sie sich bei uns und wir finden die richtige Lösung für Sie. Gemeinsam machen wir Ihr Projekt zum Erfolg!

Zum Kontaktformular